Visa in Afrika

VISA in Afrika- allgemeine Vorbemerkungen

Visa in Afrika stellen eine nicht unerhebliche Belastung der Reisekasse da. Ich kalkuliere mit Gesamtkosten von 1500 Euro für alle Länder, die ich bei der Afrikaumrundung passieren werde. Die Beschaffung kann in Stress ausarten, , wenn man sich unter Zeitdruck setzt. Einige Botschaften haben eine Kleiderordnung, z.B nur festes geschlossenes Schuhwerk und lange Hosen. Die Variante mit der Onlinebezahlung wird immer beliebter, habe allerdings den Eindruck, dass dieses nur für den Senegal wirklich funktioniert. Auch hatte ich den Eindruck, dass der Smalltalk  im Wartebereich auch der zum Antragsteller dient, z. B Visum Nigeria in Bamako,, da dort innerhalb weniger Tage Visa mit unterschiedlichen Fristen ausgestellt wurden. Wird das Visum zu früh beantragt, setzt man sich unter Umständen unnötigem Zeitdruck aus, da es in der Regel ein Einreisezeitraum gibt, anderseits erhält man nicht überall die gewünschten Visa. Mir haben da die Berichte anderer Reisender gut weitergeholfen, und so möchte ich hier mit meinen Angaben auch anderen meine Erfahrungen mit der Visaantragstellung weitergeben. Die GPS Daten habe ich anfangs nicht notiert, werde aber zukünftig daran denken, insbesondere dann, wenn die Botschaften so versteckt in Nebenstraßen liegen wie z.B in Lome, wo auch Taxifahrer sie meistens nicht kennen.

Angola

Da bin ich mal gespannt. Heute war ich auf der angolanischen Botschaft in Lome. Mein Anliegen über Informationen zum Angolavisum wurde sehr freundlch entgegen genommen und ich wurde dann weitergeleitet. Zwei Mitarbeiter beantworteten sehr zuvorkommend meine Fragen. Ich bin dann mit folgendem Ergebnis gegangen: 1. Das Visum kann hier ausgestellt werden. Da bei ist auf jeden Fall ein Einladungsschreiben vorzulegen und die Einreise muss innerhalb eines Monats erfolgen. Diese Zeitspanne ist für mich jedoch zu kurz, da ich  vorher noch mehrere Länder bereisen will. Alternativ soll nach Angaben der Botschaft das Visum an der Grenze für 14 Tage ausgestellt werden um es dann ggf. verlängern zu lassen. Ich werde diesen Weg wählen. Bin mal gespannt, wie es läuft.

Benin

für Benin benötigte ich kein gesondertes Visum, da diese auch im Visum Entente, welches ich für 25000 CFA in Ouagadougou erhalten habe, enthalten ist. Auch die Motorradversicherung mit der Carte Brune beinhaltet Benin. Für eine weitere Einreise nach Benin zur Weiterfahrt nach Nigeria benötige ich ein erneutes Visum, welches unproblematisch in Lome ausgestellt wird. Allerdings ist der Zeitbedarf höher, da der Konsul vor drei Monaten verstorben ist, und das Konsulat jetzt aus Ghana mit betreuet wird. Somit erfolgt die Ausgabe der Visa nur freitags ab 15.00, wenn man den Antrag spätestens donnerstags abgegeben hat. An der Grenze gibt es angeblich kein Visum mehr.Man kann wählen für 15 Tage einmalig für 10000CFA, mehrmalig 15 Tage für 12500 CFA, ein Monat einmalig 15000 und mehrfach 20000 CFA oder 3 Monate entsprechend teurer. Ich habe das Visum für einen Monat mit mehrfacher Einreise gewählt, da die Unsicherheit der Grenze Nigeria/Kamerun noch besteht, so dass ich ggf. ohne Stress nach Lome zurückkehren kann, falls die Grenze noch dicht ist und ich keinen besseren #Weg finde. In Lome ist die Organisation einer evtl Verschiffung oder Lufttransport noch am einfachsten zu realisieren. Jeder darf mir die Daumen drücken, dass ich 10000 CFA, also 15 Euro, umsonst investiert habe, aber das war mir die problemlsoe Rückkehr nach Togo wert. Die Grenzabfertigung sowohl bei der Ausreise aus Burkina als auch bei der Einreise nach Benin ist absolut stressfrei und eher als Abarbeitung der Formalitäten zu sehen. Die meiste Zeit nimmt auch hier die handschriftliche Eintragung aller möglichen Daten von Führerscheinnummer und Namen der Eltern in irgendwelche Listen ein. GEfühlt war ich aber auch hier in 30 Minuten durch. Es wurde auch an keiner Stelle irgendein „Geschenk“ erwartet oder irgendeine Geldforderung gestellt.

 

Burkina Faso

Visum für Burkina Faso gab es unproblematisch in Bamako – Mali. Morgens den Antrag gestellt und um 14.00 Uhr konnte das Visum abgeholt werden. Ich habe für ein 6 monats Visum mir mehrfacher Einreise 39000 CFA, ca 60 Euro bezahlt. 2011 habe ich das Visum mal direkt an der Grenze beantragt, auch problemlos, aber erheblich teurer. Das Visum gibt es selbstverständlich auch als single entree für 24 Tsd CFA, 3 Monate und für mehrfache Einreise 3 Monate für 31 Tsd CFA. Wer gleich ein ganzes Jahr mit mehrfacher Einreise will, dann sind 49 Tsd CFA fällig, ca 75 Euro. Habe mir auch mal so eines geholt, als ich sicher war, wieder innerhalb eines Jahres einzureisen, spart doch einiges an Zeit. An der Grenze wurde das Carnet de Passage nicht anerkannt und mir ein Laissez-Passer Toristique ausgestellt, so dass noch einmal 5000 CFA – mit Quittung- fällig wurden. Die Versicherung ist über die Carte Brune abgedeckt. Die Ausreise aus Mali und Einreise nach Burkina verlief äußerst korrekt und innerhalb von gefühlten 30 Minuten. An keiner Stelle wurden irgendwelche dubiosen Geldbeträge gefordert und für das Laissez-Passer gab es eine ordentliche  Quittung. In Burkina ist für viele Strecken eine Straßenbenutzungsgebühr zu entrichten. Für die Strecke von Bobo nach Quagadougou habe ich 400 CFA  ca 0,60 Euro berzahlt. In Quagadougou konnte ich das Visum Entente erhalten. Bearbeitungszeit diesmal nur ein Tag. Letztes Jahr haben sie drei Tage angesetzt und mit etwas Zubrot auf 2 Tage reduziert. Allerdings wurde ich heute noch vor dem Eingang -bis 15.00 ist Mittagspause- von dem Mitarbeiter erkannt, der mir bereits 2011 erstmalig das Visum Entente ausstellte. Er erzählte mir aber freudestrahlend, dass er demnächst nicht mehr auf diesem Platz arbeiten würde, sondern einen beruflichen Aufstieg macht. IM ersten Jaht ist reiner Schulbesuch und im zweiten Jahr Praxis und Therorie in Blöcken. Kommt mir irgendwie bekannt vor aus unseren Behörden. Nicht umsonst werden die Burkinaben als Preußen Afrikas bezeichnet. Kleiner Tipp, wenn man sich das Visum in Bamako holt: Habe im Sleeping camel gewohnt, mit dem Taxi zur Botschaft für 1500 CFA (2,50 Euro) zurück zu Fuss, Man kommt dann an einer Mauer vorbei, auf der die Unabhängigkeitsdaten aller afrikanischen Staaten vermerkt sind (ist vermutlich etwas  militärisches, da im Innenbeeich ein Militätflugzeug ausgestellt ist), weiter Richtung Niger und kurz vor der Brücke über den Niger, die direkt zum Sleeping camel führt ist das kleine Restaurant Nando (neben dem kleinen Yachthafen, den man auch von der Brücke aus sehen kann. Hier kann man gut und preiswert essen und den Fluss, die Fischer und das ganze Ambiente genießen.

Elfenbeinküste

Für die Elfenbeinküste habe ich mir bereits in Burkina Faso das Visum Entente besorgt. Nina hat das Visum Entente problemlos in Lome innerhalb von 24 Stunden für 25ooo CFA, also ca . 38 Euro erhalten. Die Ausreise Ghana als auch die Einreise in die Elfenbeinküste erfolgte am Hauptgrenzübergang im Süden. Sah es anfangs chaotisch aus, war doch die Prozedur innerhalb einer Stunde erledigt. Lediglich der Zoll auf der Seite der Elfenbeinküste war schwer zu finden (im ersten Stock im Zollgebäude an den LKW vorbei, die entladen wurden) Für das Carnet mußte ich ca. 10 Minuten warten. Die Immigration ist einen besonderen Hinweis wert, nicht dass dort Schikane war, umgekehrt, ein Beamter begleitete Nina zum Abfertigungsschalter und sie kam mit unseren Pässen zurück. Der Beamte ließ es sich nicht nehmen, uns nochmals die Einreisestempel in den Pässen zu zeigen. Versicherung für das Auto war nicht extra erforderlich, da auch hier die Carte Brune gilt.

Ghana.

Beim Versuch, das Visum in Bamako zu erhalten, bin ich kläglich gescheitert und kann mich nur den Ausführungen anderer Reisender anschließen, dass es in Mali unmöglich ist, dass Visum zu erhalten. Also Versuch Nummer zwei in Ouagadougou, Abgabe des Antrages am Mittwoch Vormittag mit dem Hinweis, das, wenn alles in Ordnung ist, ich mir das Visum am Freitag um 12.00  abholen kann. Ich komme überpünktlich an und mir wird eröffnet, dass man mir das Visum nicht ausstellen könne, da ich keine Hotelbuchung vorlegen kann und auch kein Einladungsschreiben besitze. Es schlsoss sich eine höfliche Diskussion an mit der Bitte meinerseits, doch mit dem Dutyofficer zu sprechen. Das übernahm dann der Mitarbeiter und nach kurzer Zeit -etwa 20 Minuten Wartezeit im klimatisiertem Wartebereich- sollte ich noch weitere Ausführungen machen, z.B Reiseroute und welche Hotels ich nehmen würde. Ich hatte meine Ghana karte und den Reiseführer mit, habe eine Route mit Hotels beschrieben und um 13.00 Uhr konnte ich die Botschaft  mit dem Visum verlassen. Man kann natürlich darüber spekulieren, ob es Schikane ist und was die Angaben sollen, denn eine Hotelbuchung ist ratzfatz storniert. Ich glaube eher, dass der Mitarbeiter nur die seine Vorschriften beachtet und weil eben nach einer Hotelbuchung gefragt wird, muss er eben da zwei Hoteladressen in seinen Unterlagen haben. Also nicht viel diskutieren und der Botschaft in Ouaga keinen Ärger machen, dann läuft es auch für die nächsten Reisenden noch. Die Einreise nach Ghana gestaltete sich problemlos. Wir haben einen kleinen Übergang nördlich von Lome gewählt (Kpalime). Die Straße dorthin ist eine kleine sehr schöne Gebirgsstraße und der Grenzposten sowohl auf Togolegischer Seite als auch auf Ghanaseite sehr freundlich. In Ghana wird nach den Hotels und der Route gefragt, aber keine Nachweise verlangt. Also solle man ein paar Daten parat haben auch für die Immigrationcard. Versicherung für das Auto war nicht besonders erforderlich, da bereits in der Carte Brune enthalten.

Gambia

Wieder nur gefühlte 30 Minuten für Ausreise Senegal und Einreise nach Gambia. Bis jetzt braucht man auch kein Visum, sondern reicht der Reisepass. Es entstanden weder im Senegal noch in Gambia weitere Kosten. Für meine Weiterfahrt nach Togo habe ich den Grenzübergang Basse – Velingara gewählt. Hier bin in den letzten Jahren mehrfach eingereist, auch wie heute immer perfekt. Für die Fähre nach Banjul mußte ich sagenhafte 60 ct berappen.

Gabon

Das Visum für Gabon habe ich in Lome/Togo erhalten. Die Botschaft (N6 10.832 E1 14.087) befindet sich im Norden von Lome . Ein 1-Monats-Visum mit einfacher Einreise kostet 50.000CFA (76,20€) und kann am Folgetag abgeholt werden. Für 15.000CFA (23€) extra geht es auch am gleichen Tag. Anträge müssen werktags zwischen 8:00 und 11:30 eingereicht werden. 2 Passfotos (weißer Hintergrund), Passkopie, Togo-Visum-Kopie, Gelbfieberzertifikat-Kopie und Hotelreservierung (z.B. booking.com, die meisten Hotelbuchungen kann man kostenlos stornieren) werden benötigt. Ich konnte das Visum ohne Hotelreservierung bekommen und erklärte, dass ich für meine Rundreise ja keine vorherigen Buchungen vornehmen konnte. Als Nachweis, dass ich mit dem eigenem Fahrzeug reise, genügte dann eine Kopie des Fahrzeugscheines und des Carnet. Die Botschaft fällt durch das gepflegte Ambiente auf und man bekommt nur Einlass mit langer Hose, Hemd und geschlossenen Schuhen -Sandalen sind nicht erlaubt.

Die Einreise nach Gabon verlief problemlos; Etwas seltsam war, das man an der Grenze nur eine Art Laufzettel bekam, mit dem man dann in der naechsten Stadt zur Immigration musste/ Dort wurden auch Kopien vom Pass; vom Visum und vom Fahrzeugschein verlangt. Im Land fanden zahlreiche Kontrollen statt, bei denen auch das Visum und der Einreisestempel kontrolliert. Bei den Kontrollen wurde auch des oefteren nach einer Versicherung fuer das Motorrad gefragt. Ich habe dann den internationalen Zulassungsschein gezeigt; und alle waren gluecklich/

 

Kamerun

das Visum fuer Kamerun gab es problemlos in Calabar. Da die Grenze von Nigeria nach Kamerun offiziell noch geschlossen ist, gab es das Visum mt dem Hinweis, man muesse das Fahrzeug entweder mit dem Schiff oder dem Flugzeug verladen und selber fliegen. Ich habe einen kleinen Grenzuebergang von Obudo Richtung Akwaya genommen, der zwar auf keiner Karte eingezeichnet war, aber eine Grenzstation hat. Grenze war allerdings nur mit Schwierigkeiten zu passieren und die Piste extrem anspruchsvoll . Alleine wuerde ich die Strecke mit dem Motorrad nicht fahren.

Die Ausreise verlief problemlos; das Carnet wurde nicht benoetigt

Kosten
Visa 18000 Naira, entspricht 100 Us Dollar oder ca 80 Euro.

Kongo – Republik Kongo

Auch dieses Visum habe ich in Togo-Lome erhalten. Die Botschaft (N6 10.105 E1 12.460)  ist über eine raue Piste zu erreichen und man glaubt anfangs nicht, dass hier noch eine Botschaft ist.  Ich bin stumpf dem Navi gefolgt und wurde nicht enttäuscht. Das Visa wurde ausgestellt während ich wartete und kosten 70.000CFA (ca.107€) für 30 Tage mit zweifacher Einreise. Das Einreisedatum lässt sich frei wählen. 2 Passfotos, Passkopie und Kopien von mindestens 3 Afrikanischen Visa werden benötigt und man muss ein Formular ausfüllen. Es wurde zwar nach einem Einladungsschreiben und Hotelbuchungen gefragt, doch auf Nachweise verzichtet. Ich erklärte, dass ich die Rioute noch offen gestalten wolle. Sehr freundliche Mitarbeiterin.

Kongo – Demokratische Rep. Cobgo DRC

Und dieses Visum ist das 3., welches ich in Lome/Togo erhalten habe. Die Botschaft (N6 08.764 E1 12.677) befindet sich in der Nähe des Krankenhauses Tokoi . Geführt als Familienbetrieb wurde ich auch dort freundlichst behandelt und der Vater spricht gutes Englisch. 40.000CFA (60€) kostet das 1-Monats-Visum mit einfacher Einreise. Man nennt ein gewünschtes Einreisedatum, aber angeblich ist das Visum ab Einreise zu egal welchem Zeitpunkt gültig. Um hier sein Visum zu erhalten, muss man Anwohner (Resident) Togos werden. Entweder geht man selber zur Polizeistation oder der Sohn zieht los und erledigt es für 12.500CFA (19€) pro Person. Davon abgesehen benötigt man 2 Passfotos, Passkopie und Gelbfieberzertifikat-Kopie. Abholung ist dann am nächsten Tag oder früher, wenn man schon Anwohner Togos ist. Ich habe mich für die bequeme Variante entschieden und dem Sohn den bestimmt guten Nebenverdienst gegönnt. Ob wirklich der Sohn loszieht, oder der Vater selber die Stempel hat, will ich garnicht überprüfen.

Bei der Einreise wurde mein Visum nicht akzeptiert und im Pass ungültig gestempelt. Auch wurde ich aus Kinshasa ausgewiesen. Angeblich haben allerdings andere Reisende die Grenze mit dem Visum aus Togo passiert. Ich bin ein weiteres mal von Deutschland in den Kongo geflogen. Nach Auskunft der Botschaft in Berlin haben sich die -Bestimmungen seit dem 01.4.2015 geändert und jeder Antrag muss von Kinshasa bewilligt werden. Bisher mußte das Visum im Heimatland beantragt werden. Von daher ist das Verfahren mit der Meldung in Lome mit Vorsicht zu genießen. Vielleicht gibt es ja neuere INFORMTIONEN:

Mali

Eines der einfachsten und preiswertesten Visa. Innerhalb von 30 Minuten, also quasi im Vorbeigehen, wurde mir das Visum in Nouakchott – Mauretanien ausgestellt. Ich habe für ein dreimonats Visum mit mehrfacher Einreise 16000 CFA bezahlt, also ca 25 Euro. Die einfache Einreise kostet 6500 CFA, also 10 Euro. Diesmal bin ich über den relativ neuen Grenzübergang aus Kedougou über Saraya (Senegal) kommend Richtung Kita eingereist. Die Einreise verlief problemlos, wieder gefühlte 30 Minuten für die gesamte Abfertigung , keine zusätzlichen Kosten. Allerdings wurde ich in Mali nicht vom Zoll abgefertigt und reiste somit ohne Laissez-Passer oder abgestempeltem Carnet  durch Mali. Bei der Ausreise musste ich beim Zoll vorbei, doch waren die mit meinem Fahrzeugbrief zufrieden. Nach Mali bin ich dann ein zweites Mal mit dem Landcruiser von der Elfenbeinküste kommend eingereist. Aus- und Einreise mal wieder unproblematisch. Hier hat man mal wieder mein Carnet für das Auto anerkannt und die Einreise eingestempelt, aber den unteren Abschnitt nicht herausgetrennt. Somit gibt es keine Dokumente in Mali für meine Einreise mit dem Auto. In Mali sind Straßenbenutzungsgebühren zu bezahlen und es gibt einige Zahlstellen. Mit dem Motorrad ist man aber davon befreit, darf dann allerdings auch nicht die reguläre Durchfahrt benutzen, sondern muß auf einer Piste um die Zahlstelle herumfahren – einfach nur den Mopeds folgen-.

Marokko

Eigentlich überflüssig, hier etwas zu schreiben. Einreise mit Pass ohne Visum. Bei meiner Versicherung war auch Marokko mit drin. Hier sollte sich jeder auf der grünen Versicherungskarte überzeugen, ob Marokko mit dabei ist. Es soll ja Versicherungen geben, die dieses ausgeschlossen haben. In Marokko gibt es ein Autobahnnetz, allerdings auch mit Gebühren. Meine Meinung: Wer in Marokko die Autobahn benutzt hat selber schuld, da die sonstigen Straßen in der Regel in einem guten Zustand sind und es wunderbare Strecken durch das gesamte Land gibt. Zur Einreise: Ich habe in den Letzten Jahren vermutlich alle Fährhäfen genutzt. Diesmal bin ich über Ceuta eingereist und es erschien mir am organisiertestem von allen Übergängen zu sein. Vielleiht habe ich auch nur einen perfekten Tag erwischt, da in anderen Foren von Ceuta abstand genommen wird. Achtung: die marokkanische Polizei hat aufgerüstet. Auf einer Fahrt durch Marokko sieht man garantiert mehr mit Laser bewaffnete Polizisten als bei uns in Deutschland. Sogar im Nichts in der Westsahara sind sie dabei.

Mauretanien

Das Visum gibt es wieder an der Grenze und kostet wie in Deutschland 50 Euro. Für die Versicherung mit 10 Tagen habe ich umgerechnet 10 Euro bezahlt. Da ich mich erst verspätet dazu entschlossen habe, hier eine Rubrik Visa und sonstige Kosten einzurichten, sind mir diese für Mauretanien entfallen -oder ich habe sie verdrängt.Sicher bin ich mir jedoch, auch für die Ehrenerklärung, mein Fahrzeug in Mauretanien nicht zu verkaufen, gelöhnt zu haben. Ein Wort noch zur Grenze: kann man von Deutschland bis nach Togo auch in einem tiefer gelegtem 3er fahren, so würde ich diesen ür die Fahrt durchs Niemandsland, diesem 4 Kilometerstreifen zwischen den Grenzstationen,, irgendwie verladen.

Niger

Auch wenn ich dieses Jahr vermutlich nicht in den Niger einreisen werde, habe ich das Land mit aufgenommen, da es auch Mitglied der 5 Staaten für das Visum Entente ist. in Burkina Faso habe ich mir das Visum Entente für 25000 CFA (ca 40 Euro) geholt. Es gilt für die Länder Burkina, Togo, Benin, Elfenbeinküste und Niger, gilt 2 Monate für jeweils eine Einreise. Außerdem kann ich hier unseren Grenzübertritt Burkina Niger aus dem letzten Jahr schildern. Ich habe die Grenze im Norden Burkinas passiert. Ausreise Burkina: Garnichts Einreise Niger: erst Garnichts, es entsteht gerade ein neuer großzügig angelegter Grenzübergang. Nach einigen Kilometern das übliche Seil über der Straße.Der Beamte konnte mit unserem Visum Entente nichts anfangen und rief seinen Chef an, der dann nach 15 Minuten erschien. Auch er war überfordert, telefonierte und meinte dann, es sei. alles in Ordnung, kein Einreisestempel. Sicherheitshalber sind wir in der nächsten Stadt zur Polizei gefahren. Auch hier wieder Unkenntnis und der Chef sei gerade beim Beten. Als er kam meinte er nur, in Niamey sollten wir zur DSN fahren, dort würden wir unseren Einreisestempel erhalten. Wir konnten den Beamten noch überzeugen, uns den Weg zum Zoll zu zeigen, der irgendwo versteckt im Ort ist. Dort wurde dann ohne viele Fragen unser Carnet abgestempelt-der bEamte schien es zu kennen- und wir fuhren weiter. Am Ortsausgang dann eine Straßensperre und nachdem wir die Straßenbenutzungsgebühr 500 CFA bezahlt haben, wurden unsere Papiere überprüft. Natürlich fiel das Fehlen der Einreisestempel auf. Mit dem Hinweis, man habe uns gesagt wir sollen zur DSN fahren, scheinen 3 magische Buchstaben zu sein, waren alle zufrieden. Naja, die DSN war leicht zu finden und die Mitarbeiterin erklärte uns, es sei alles in Ordnung und wir bekämen keinen Einreisestempel. Bleibt nur noch zu erwähnen, dass es bei der Asureise keine Probleme gab.

Nigeria

Das Visum Nigeria habe ich in Bamako erhalten. Die Antragstellung war unproblematisch und für 40000 CFA konnte ich mir ein Visum für eine Einreise innerhalb von 2 Monaten ab Ausstellungsdatum gültig für einen Monat nach 2 Tagen abholen, auch ohne einen Extrazuschlag zu zahlen. Während der Wartezeit plauderte ein junger Mann mit uns, der sich anschließend als Mitarbeiter der Botschaft herausstellte. Einen Tipp-keiner soll sich hier auf den Schlips getreten fühlen, da es selbstverständlich sein sollte, gebe ich hier trotzdem noch zum besten, innerhalb der Botschaft zurückhaltend mit Kritik am Land oder der Arbeitsweise zu sein. In der Botschaft wurde ich anschießend von dem jungen Mitarbeiter in Deutsch angesprochen und auch der Mitarbeiter, der mr das Visum aushändigte, sprach deutsch. Ich bekam jetzt 31.12.2014) die Info, dass 2 deutsche Motorradfahrer ihr Visum in Cotounou-Benin kurzfristig für 60Tsd.CFA erhalten haben, nach einigem Smalltalk. Sie haben auch den Hinweis gegeben, auf gepflegte Kleidung beim betreten der Botschaft zu achten.

Die Einreise nach Nigeria verlief absolut unproblematisch. Ich habe den Grenzübergang  von Benin aus über Ketou gewählt. Von Abomey führt eine gut ausgebaute Straße dorthin. Die Grenzabfertigung in Benin ist allerdings kaum zu finden und der Zoll ist nur in Ketou. Da ich nicht zurück fahren wollte, bin ich eben ohne abgestempeltem Carnet ausgereist. In Nigeria gibt es einen einsamen Posten, der sich den Pass ansieht. Zur Immigration und zum Zoll muß man sich dann durchfragen oder hin lotsen lassen. Ich habe die einfache Variante gewählt und dem Mopedfahrer meine letzten 1000 CFA (1,50 Euro spendiert).Immigration und Zoll führen ein einsames Leben, und den Zollbeamten habe ich   im Schlaf gestört. Aber unproblematische Abfertigung ohne Frage nach irgendwelchen Geschenken. Die angekündigten Straßensperren gab es auch nicht, am ersten Tag 5xund am Zeiten Tag nur 3x und nur einmal wurde ich nach den Papieren gefragt. Also, bisher Nigeria absolut stressfrei.

Senegal

Das Bezahlen per Internet funktionierte einwandfrei, doch nicht einwandfrei funktioniert die Technik. So knnte ich mir das Visum nicht in Nouakchott abholen da die Technik bicht korrekt arbeitete.Soblieb nurRosso übrig. ein sch…. Grenzübrtritt. Doch sonst blieben de Gebühren beim Visum in Höhe von 50 Euro.

Togo

in Burkina Faso habe ich mir das Visum Entente für 25000 CFA (ca 40 Euro) geholt. Es gilt für die Länder Burkina, Togo, Benin, Elfenbeinküste und Niger, gilt 2 Monate für jeweils eine Einreise. Ein Einzelvisum für den Niger oder die Elfenbeinküste ist bereits teurer. Leider bekommt man es zur Zeit nirgends außerhalb dieser Länder, so dass man erst einmal ein Visum für eines dieser Länder haben muss. Bearbeitungszeit wurde mir letztes jahr mit drei Tagen angedeutet, dieses mal bis zum nächsten Tag war alles erledigt. Auch die Ausreise Benin und Einreise Togo verlief problemlos. Wenn man das Visum hat, braucht man auch bei der Einreise nicht in der normalen Warteschlange sitzen, sondern kann zu der etwas versteckt liegenden Visumstelle gehen, bekommt in einer Minute seinen Einreisstempel und kann dann zum Zoll. Hier mußte ich dem MItarbeiter das Carnet erklären. Er wollte gleichzeitig die Ein und Ausreise ausfüllen. Aber auch hier keine weiteren Kosten oder Nachfragen nach Geld. Für meine 2. Einreise nach Togo benötigte ich ein erneutes Visum. Da mein Visum Entente noch 2 Tage gültig war, bekam ich ohne weiteres den Einreisestempel am Flughafen(bin mit dem Flieger von Bamako gekommen, da ich hier mein Auto verkauft habe)  und habe mir so erhebliche Wartezeiten am Flughafen erspart. Die Verlängerung erfolgte dann auf der Immigration in Lome Kosten 10500 CFA In Togo gibt es auch Straßenbenutzungsgebühren und auf der Ttrecke nach Lome eine Zahlstelle. Mit dem Motorrad kann man diese auf einem ausgeschilderten Weg ohne Maut passieren. o


Posted in VISA und sonstige Kosten by with 2 comments.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.